von & mit

Marc Behrens, Caroline Brandão, Jan Deck, Michaela Filla-Raquin, Katja Kämmerer, Tim Schuster, Ines Wuttke

 

Marc Behrens arbeitet international auf mehreren geistigen und physikalischen Ebenen, seine Arbeiten bestehen hauptsächlich aus elektronischer und konkreter Musik, Installationen sowie Foto- und Videoarbeiten. Seit 1989 brachte er über 30 Musikalben heraus. Aktivitäten seit 2008 schließen Tonaufnahmen im entlegenen Westchina, in Australien, Namibia und am Amazonas, die Gründung einer Aktiengesellschaft als soziales Kunstwerk und die Inszenierung eines Übergangsritus für einen Investmentbanker ein. Nachdem er bereits Hörstücke für WDR 3 und hr2-kultur produzierte, schrieb Behrens 2013 das deutschsprachige Hörspiel «Progress» für Deutschlandradio Kultur, in dem mit Hilfe von Ritualen die Familiengeschichte des Künstlers ab 1869 in Bezug zu Technik- und Zeitgeschichte gesetzt wird. www.marcbehrens.com

 

 

Tim Schuster ist Theatermacher und setzt sich in verschiedenen Zusammenhängen für politische und künstlerische Freiräume ein. Er ist Mitbegründer des Frankfurter Performancekollektivs Arty Chock und arbeitet regelmäßig mit der Gruppe red park, u.a. am Künstlerhaus Mousonturm. Schuster studierte Politologie, Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität Frankfurt und promovierte dort 2013 mit „Räume, Denken. Das Theater René Polleschs und Laurent Chétouane“in Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Web 'Offenes Haus der Kulturen'

 

 

Michaela Filla-Raquin ist freie Autorin, Kunstvermittlerin und Kuratorin. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, sowie der mittleren und neueren Geschichte hat sie sich auf dem Feld der kuratorischen Praxis weitergebildet und u.a. bei der Neukonzeption des ATELIERFRANKFURT mitgewirkt, wo sie 2015 zusammen mit Raul Gschrey die Videogalerie con[SPACE] eröffnet hat. Außerdem ist sie seit 2014 Dozentin an der Freien Kunstakademie Frankfurt und schreibt auf ihrem blog www.puddingexplosion.de über aktuelle und historische Kunstereignisse in Frankfurt. Seit 2015 promoviert sie zum Thema „bilderSTURM. Kunst und Revolte an der Goethe-Universität Frankfurt in den 60er Jahren.“ an der HfG Offenbach, wobei Projekte im Studierendenhaus im Fokus sind.

 

 

Jan Deck lebt in Frankfurt am Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator an unterschiedlichen Orten. Er ist  arbeitet regelmäßig als Dramaturg der Gruppe theaterperipherie. Er arbeitete an künstlerischen Projekten u.a. für den Frankfurter Kunstverein, das tanzquartier Wien und den ORF.  Zudem ist er Geschäftsführer von laPROF, dem Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen und Mitglied verschiedener Juries, Beiräte und Arbeitsgruppen. Er kuratiert Tagungen, Festivals und Workshops. Als Herausgeber und Autor von wissenschaftlichen Publikationen beschäftigt er sich mit unterschiedlichen Aspekten von Gesellschaft und Theater.

 

 

Katja Kämmerer ist Bildende Künstlerin. Schwerpunkte sind Performance, Sound, Installation und Plastik, außerdem arbeitet sie im Bereich Stagedesign für Tanz und Theater. Eine bedeutende Kategorie ihrer Arbeitsweise ist die Collage. Sie ist Gründungsmitglied von Profi Kollektion. Hier gehts zur Webpräsenz

 

 

Zeitzeugen / O-Töne:

 

Ruba Alkudsi

 

Journalistin, Mitglied im Redaktionsteam Good Morning Deutschland im Studierendenhaus.

 

Harry Bauer

 

Aktivist in verschiedenen Hochschulgruppen seit Anfang der achtziger Jahre, ehemaliger AStA-Vorsitzender, heute Geschäftsführer der Autovermietung KfZ Referat.

 

Christian Beckmann

 

Hausreferent des AStA, in den nuller Jahren aktiv bei der JUSO Hochschulgruppe Frankfurt.

 

Cristina Bonell García

 

2004–2013 Mitarbeiterin und zeitweise im jährlich wechselnden Vorstand mit Leitungsfunktion tätig an der Uni-Kita, studiert momentan Soziologie in Mainz.

 

Karlheinz Braun

 

leitete von 1957 bis Anfang der 60er Jahre die neue bühne, von 1959 bis 1969 war er Leiter des Theaterverlags Suhrkamp und (zusammen mit Peter Iden) Leiter der Frankfurter Experimenta 1–5. Er war von 1969–2003 Geschäftsführer des Verlags der Autoren und von 1976–1979 Geschäftsführender Direktor des Schauspiel Frankfurt.

 

Alex Demirović

 

studierte ab 1971 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/Main, Paris und Marburg Philosophie, Soziologie und Germanistik. Aktivist bei verschiedenen Gruppen und Initiativen und Herausgeber der Studentenzeitung diskus in den siebziger Jahren. 1979 Promotion, 1992 Habilitation in Politikwissenschaft und politischer Soziologie. Seit 1990 nahm Demirović zahlreiche Professurvertretungen und Gastprofessuren an deutschen und nicht-deutschen Universitäten.

 

Michael Hinz

 

studierte Soziologie, Politologie, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt am Main. Aktivist in bei verschiedenen Gruppen und Initiativen und Herausgeber der Studentenzeitung diskus in den achtziger Jahren, 1988–1999 Mitarbeiter bei Unibuch, der Buchhandlung im Studierendenhaus, heute Buchhändler und Sozialwissenschaftler.

 

Thomas Jahn

 

studierte 1971–1981 Soziologie, Germanistik und Sozialwissenschaften an der Goethe-Universität, 1976–1981 beteiligte er sich an der studentischen Selbstverwaltung und war Mitglied des Sogenannten Linksradikalen Blasorchesters, 1977–1978 AStA-Vorsitzender. Gründer und Leiter des ISOE

 

– Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt am Main.

 

Iris Kus

 

Mitinitiatorin des Vereins Offenes Haus der Kulturen.

 

Daniel Loick

 

1997–2005 Studium der Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Mercator-Universität GH Duisburg und der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ab 2000 Aktivist bei verschiedenen Hochschulgruppen und AStA Kulturreferent. 2010 Promotion, 2015 Habilitation. Seit dem Sommersemester 2017

 

Gastprofessor für kritische Gesellschaftstheorie am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der JWG Uni Frankfurt.

 

Inken Martin

 

studierte 1986 bis Ende der 90er Jahre Philosophie, im Studierendenhaus Mitarbeit im Lesben- und Frauenreferat, später ehrenamtliche Tätigkeit bei der Amnesty International – Hochschulgruppe Frankfurt. Um 1990 unter dem Namen »Königinnenbedarf« Produktion von Königinnenthronen.

 

Arijana Neumann

 

Studium der Politikwissenschaften in Frankfurt. Stellvertretende AStA-Vorsitzende und Mitglied der JUSO Hochschulgruppe 2001–2005. 2011 Promotion an der Uni Kassel. Heute Referentin von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und SPD-Politikerin.

 

Patrick Primavesi

 

Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik in Berlin, Gießen und Frankfurt/Main, 1996 Promotion. 2007 Habilitation am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Frankfurt/Main. Seit 2008 Professor für Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig.

 

Malte Rauch

 

politischer Redakteur beim diskus Anfang der 60er Jahre und Mitglied des filmstudios. Danach Redakteur beim Jugendfunk des Hessischen Rundfunks. Scriptwriter/Redakteur beim BBC-Worldservice in London. Später freier Rundfunk- und Zeitungsschreiber in Paris und Korrespondent für das erste

 

TV-Kulturmagazin »Spectrum« beim WDR. Buchautor für die Europäische Verlagsanstalt und Rowohlt. Langjähriger Autor/ Produzent beim ZDF-Jugendmagazin »direkt«. Vorstand beim Hessischen Filmbüro. Fernsehproduktionen für die WDR-TV-Reihen »in Zukunft«, »Menschen Hautnah« und

 

»die story«. Freier Filmemacher/Produzent für ZDF, ARD, arte, Channel Four und für das Kino.

 

Bianca Riemann

 

studierte 1960–1966 Germanistik, Politik, Philosophie an der Goethe-Universität u.a. bei Max Horkheimer und Carlo Schmid, ab 1967 berichtete sie als Journalistin des Hessischen Rundfunks über das Studierendenhaus, aktuell ist sie Mitinitiatorin des Vereins Offenes Haus der Kulturen.

 

Norbert Saßmannshausen

 

studierte in den siebziger Jahren Betriebswirtschaftslehre. Er war Aktivist in verschiedenen politischen Gruppierungen. Heute arbeitet er als Stadtteilhistoriker in Bockenheim.

 

Yannic Welle

 

besuchte 1986 bis 1990 mit Unterbrechung die Uni-Kita und ist heute selbstständiger Spieleentwickler.